Ein Quantum Trost – Erfahrungsbericht – Ein Quäntchen Spielspaß?

Veröffentlicht: Juli 12, 2009 von Holle in Erfahrungsbericht, Vollversion
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , ,

Ein Quantum Trost Cover XBox 360 Wie bereits hier beschrieben hat in meiner unmittelbaren Nähe ein GameStop Store eröffnet und ich konnte einfach nicht widerstehen mir neues „Futter“ für meine XBox 360 zu besorgen, noch dazu zu einem fast unschlagbaren Preis von 19,99€! Bei besagtem Knüller handelt es sich um „Ein Quantum Trost – 007“ der Versoftung zum gleichnamigen Kinofilm aus dem Jahre 2008 (sowohl Spiel- als auch Filmveröffentlichung).

Anfangs grübelte ich noch länger nach, da ich eigentlich ein Spiel zu einer ganz anderen Filmreihe kaufen wollte, dass aber leider nicht für die XBox 360 im Laden vorrätig war. Egal, die kann ich mir notfalls auch bei einem bekannten Online-Auktionshaus, dessen Namen „eBay“ ich hier aus werberechtlichen Gründen nicht nennen darf, ersteigern 😉

Das Spiel selbst kann man als solide, jedoch nicht als überragend bezeichnen. Ihr steuert James Bond und erlebt die Story von „Casino Royale“ und „Ein Quantum Trost“. Leider ist die Geschichte sehr verwirrend erzählt. Wer die Filme nicht kennt wird der Geschichte nicht folgen können und nur die Levels durchspielen. Jeder der die Filme kennt wird entscheidende Momente der Filme wieder erkennen, sich jedoch über ihre Umsetzung wundern. Vieles musste zwangsläufig abgeändert werden, um genügend Spiellänge zu haben. Übrigens lässt sich zur Spiellänge sage, dass diese deutlich zu kurz ausgefallen ist. Ich habe ungefähr drei Tage lang jeweils drei Stunden gespielt also ungefähr sechs Stunden gebraucht, bis ich den Abspann gesehen habe. Für einen Budgettitel von 20€ gerade mal ausreichend, aber wenn ich bedenke, dass es sich hierbei mal um einen Vollpreistitel von 50€ handelte, empfinde ich das als Frechheit.

Das Spiel selbst ist als Action Shooter ausgelegt. Ihr steuert Bond großteils aus der Ego Perspektive. Lediglich wenn ihr in Deckung geht wechselt das Spiel in die Third-Person Ansicht und ihr bekommt das Polygon Antlitz von Daniel Craig aka James Bond zu Gesicht.

Grundsätzlich beschränkt sich das Gameplay auf einige wenige Aspekte. Ihr lauft durch die Levels, Gegner tauchen auf, ihr geht in Deckung und erledigt sie. Immer wieder gibt es dann QickTime Events, bei denen ihr möglichst schnell die angegebene Taste drücken müsst. Zwischen den einzelnen Levels seht kurze Videosequenzen. Ab und zu sind das Umsetzungen der Filmszenen in der Spiel Engine, meistens aber nur „Besprechungen“ des MI6 (der britische Geheimdienst), die versuchen die Geschichte weiter zu erzählen. Vieles wurde zwar schön aus den Filmen übernommen, aber es wirkt doch recht fremd. Es hätte mich zum Beispiel gefreut noch einen Level aus der Boschaft in Madagaskar aus „Casino Royale“ oder die Verfolgungsjagd gleich am Anfang aus „Ein Quantum Trost“ gehabt zu haben. Letztere wurde nur als öde Zwischensequenz spendiert, bei der nicht mal der Film Song „Another Way to Die“ von Jack White und Alicia Keys, sondern ein unbekannter Titel eingefügt wurden.

Dem Spiel wurde auch ein Multiplayer Part spendiert, den ich zwar noch nicht ausprobiert habe, aber dessen Arbeit lieber in weitere Levels für den Einzelspieler Teil verwendet hätte werden sollen.

Die Grafik des Spiels sieht gut aus, da die Call of Duty 4 Engine verwendet wurde. Daniel Craig ist gut als solcher zu erkennen, M auch. Bei anderen Charakteren wird es da schon schwieriger. Mr. White sieht dem Filmgegenstück fast nicht ähnlich. Lobenswert ist, dass die Original Synchronsprecher der Filme verpflichtet wurden und auch der Original Soundtrack (außer der o.g. Außnahme) verwendet wurden.

FAZIT:
Das Spiel macht zwar Spaß ist aber keine grandiose Umsetzung. Es ist aber auch nicht grottenschlecht. Bei den Levels wurde viel richtig gemacht, jedoch sind diese insgesamt viel zu kurz ausgefallen. Wer Action Spiele und James Bond mag kann sich diesen Titel zulegen. Wer noch warten kann sollte sich dieses Jahr lieber Modern Warfare 2 kaufen. Das stammt vom selben Entwickler, jedoch hat schon sein Vorgänger mehr richtig gemacht als „Ein Quantum Trost“

7/10

EDIT: Nicht wundern ich habe dem Spiel eine kleine Aufwertung gewährt, da der Multiplayerpart, den ich ein wenig angetestet habe ganz in Ordnung scheint und eine gewisse Langzeitmotivation birgt.

Advertisements
Kommentare
  1. […] VORHER BEI Tech´n´Games: Ein Quantum Trost – Erfahrungsbericht – Ein Quäntchen Spielspaß? […]

  2. […] BEI Tech´n´Games: Batman: Arkham Asylum DEMO- Erfahrungsbericht Ein Quantum Trost – Erfahrungsbericht – Ein Quäntchen Spielspaß? Resident Evil 5 Demo – […]

Sag was!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s